DigitalkameraStart: Digitalkamera

Als Amateurfotograf oder erfahrener Fotograf, wissen Sie, dass die Präsentation unerlässlich ist. Wenn Sie eine WordPress-Website zum Anzeigen Ihrer Fotos erstellen möchten, möchten Sie nur das Beste. Obwohl Standard-WordPress-Themes auch Ihre Kunstwerke darstellen können, lassen Sie Ihre Fotos mit einem speziell für Word entworfenen WordPress-Motiv optimal aussehen.

In dieser Liste zeigen wir Ihnen die besten Premium-WordPress-Themes, mit deren Hilfe Sie eine professionelle Fotografen-Website erstellen können.

1. Vega

Vega ist ein modernes und ansprechendes WordPress-Theme, das speziell für die Erstellung von Websites für Fotografen, Designer, Kreativagenturen und andere Aktivitäten im Zusammenhang mit der Welt der Kreativität entwickelt wurde. Es bietet ein klares, modernes, schlankes und schlankes Design

Soohoho, beim Webmaster Watchblog gibt es eine Blogparade. Und die ist morgen zu ende. Da mache ich doch noch schnell mit, exhibitionistisch, wie ich bin. ;)

1. Welche Blogsoftware verwendet ihr bzw. bei welchem Bloganbieter seid ihr angemeldet?
Ich nutze WordPress. Gibt’s auch was anderes? ;)

2. Wie seid ihr auf die Blogsoftware/den Anbieter gestoßen?
Ich wollte auf die Plattform mit der weitesten Verbreitung setzen. Durch eine gute Verbreitung und eine aktive Community gibt es viele PlugIns und Templates. Und vor allem bringen viele User auch viel Feedback für die Entwickler, so dass Bugs schnell gefunden und behoben werden und neue Features implementiert werden.

3. Welche Vorteile hat ihre Blogsoftware/ihr Anbieter?
Wordpress ist kostenlos. Das ist nicht unwichtig. WordPress bietet jede Menge PlugIns, dadurch kann es mit beinahe jeder Funktion erweitert werden. WordPress hat außerdem ein leicht zu verstehendes Template-System, das vereinfacht die Anpassung des Designs. Das sind in meinen Augen die wichtigsten Vorteile.

4. Welche Nachteile sind euch aufgefallen?
Der WYSIWYG-Editor ist nicht sooo der Bringer. Anfangs habe ich im WYSIWYG- und im Code-Editor gearbeitet. Das nervte, weil das WYSIWYG-Teil immer den Code kaputt macht. Dem Code-Editor fehlen von Haus aus aber ein paar Formatierungs-Features des WYSIWYG-Editors. Aber da gibt’s Abhilfe in Form von PlugIns. Die muss ich nur mal einbauen. Ansonsten fällt mir nichts Negatives mehr ein.

5. Wie viel Zeit investiert ihr ins Bloggen pro Tag?
Zwei Stunden kommen netto wohl zusammen, wenn ich nur das Recherchieren und Schreiben rechne. Ich betreibe meinen Blog ja erst seit kurzem, deshalb kommt da momentan noch jede Menge Zeit für Feinschliff und Anpassungen am Blog hinzu.

6. Wie viele Besucher habt ihr pro Tag durchschnittlich?
Ich bin jetzt in meinem zweiten Monat als Blogger. Es sind ca. 170 Besucher am Tag. Natürlich habe ich auch ein bisschen Anschubhilfe von meiner Mutterseite picspack.de erhalten.

7. Wie viel verdient ihr pro Monat mit eurem Blog?
Das ist nicht der Rede wert. Es kommen gerade mal die Hostingkosten rein. Aber mein Blog ist auch noch nicht auf Monetizing ausgelegt. Erstmal muss alles rund laufen, dann kümmere ich mich um die Einnahmen. Ist ja alles nur ein Hobby.