Nikon 1 Front

Nikon 1 J2 – Nachfolger mit Unterwassergehäuse

Nikon 1 Front

Bildquelle: Nikon

Das ging ja schnell. Es ist grade mal etwas mehr als ein halbes Jahr her, da haben wir hier auf Picspack Nikons Einstieg bei den spiegellosen Systemkameras in einem Test vorgestellt. Und nun gibt es bereits den ersten Nachfolger. Zumindest für die günstigere und kleinere Nikon 1 J1. Was kann man denn in einem halben Jahr ändern?

Als die Kamera vorgestellt wurde, war bei mir und einigen Fotografieinteressierten, mit denen ich gesprochen habe, die Skepsis recht groß. So genau wussten wir nicht, was wir mit einer Nikon-Kamera sollten, die mit der Sensorgröße der Micro-Four-Thirds-Kameras nicht mithalten konnte, als Kompaktkamera-Ersatz aber auch etwas überdimensioniert und zu teuer war. Nicht Fisch, nicht Fleisch war mein damaliger Eindruck. Nun, andere Fotografen wussten wohl besser, was sie mit einer solchen Kamera anfangen sollen, denn die Nikon 1 J1 ist laut Marktforschungsunternehmen GfK inzwischen die meistverkaufte kompakte Systemkamera Europas, wie Nikon ihre Pressemitteilung gleich einleitet.

Nikon 1 J2 Back

Bildquelle: Nikon

Die wichtigste Änderung für die Kamera selbst ist die mit 921.000 Bildpunkten deutlich größere Pixelmenge des Displays. Die Nikon 1 J1 bot hier nur 460.000 Pixel, an der Display-Größe von 3 Zoll hat sich nichts geändert. Da die J-Kamera im Gegensatz zur Nikon 1 V1 keinen Sucher hat, ist das sicherlich kein zu verachtender Vorteil, ich persönlich fand die geringere Pixelmenge im Test der J1 aber auch ausreichend.

Eine zweite wichtige Änderung sind die erweiterten Kreativmodi, der Vorgänger bot hier noch sehr wenig. Vor allem ist mir vom Test aber noch als sehr störend in Erinnerung, dass man für den Wechsel zwischen der Voll- oder Halbautomatik jedes mal tief ins Menü musste. Dies scheint bei der J2 jetzt besser gelöst zu sein, Nikon hat eine neue eigene Funktionstaste eingeführt, die „einfachen Zugriff auf mehrere Aufnahmemodi, Filter und Aufnahmeeinstellungen“ verschaffen soll. Ein starkes Argument für das Kamera-Update für alle, die nicht nur die Vollautomatik nutzen wollen.

Nikon 1 J2 Top

Bildquelle: Nikon

Wichtiger als die Frage nach den Änderungen der Kamera selbst ist interessanterweise die nach dem Zubehör, denn hier kann Nikon tatsächlich spannende Neuheiten präsentieren. Zumindest für alle, die Nikons Erfolgskamera auch mal unter Wasser einsetzen wollen. Mit dem Unterwassergehäuse WP-N1 können die Nikon 1 J-Kameras (also nicht die V1) bis zu 40 Meter tief tauchen. Das Unterwassergehäuse ist kompatibel mit dem Standard-Objektiv 10-30mm, das auch in den meisten Kits mitverkauft wird. Gleichzeitig hat Nikon auch noch ein neues sehr kompaktes Zoomobjektiv 1 NIKKOR 11-27,5 mm 1:3,5-5,6 (30-74 mm KB-Äquivalent) vorgestellt.

Nikon WP-N1 Unterwassergehäuse

Bildquelle: Nikon

Die Nikon 1 J2 gibt es jetzt als weitere Farbvariante in Orange (daher unsere Bildauswahl, die anderen fünf Farbvarianten sind alle weiterhin lieferbar), ab September kommen verschiedene Kits in den Handel, ein Verkauf des Gehäuses allein ist wohl nicht geplant. Die Preise reichen von ca. 520-700 Euro, für das Unterwassergehäuse müssen 799,- Euro eingeplant werden, das kompakte Zoomobjektiv kostet runde 190 Euro (alle Preise UVP).

Dieser Beitrag wurde unter FotoHardware abgelegt und mit , , , verschlagwortet am von .

Über Demetrius Dackel

Demetrius Dackel, *1924, ist ein deutscher Gelehrter. Er studierte Philosophie in Cambridge, Musik in Paris und Physik an der University of Illinois (alles ohne Abschluss). Dackel arbeitete als Assistent Heinz von Foersters und gilt als Mitbegründer des Radikalen Konstruktivismus. Außerdem schreibt, malt und fotografiert er. Sein langjähriger Freund Jusep Torres Campalans nannte ihn einmal "den untalentiertesten Menschen der Welt". Einige Menschen behaupten, Demetrius Dackel sei nur ein Pseudonym.

3 Gedanken zu „Nikon 1 J2 – Nachfolger mit Unterwassergehäuse

  1. Nadine

    Vielen Dank für den informativen Artikel. Die Nikon 1 J 2 ist für mich schon sehr interessant. Mit 921.000 Bildpunkten hat sie ja wirklich eine deutlich größere Pixelmenge des Displays als die Nikon 1 J1 bot.

    Antworten
  2. Jens

    Danke für die Einblicke…Den Systemkameras gehört ohne Zweifel die Zukunft. Wenn nur dieser durchaus funktionale, aber albern aussehende Blitz nicht wäre :D Nein, ernsthaft, hier tut sich jenseits der DSLRs ein spannendes Feld auf.

    Antworten
  3. Julia

    Danke für die vielen sehr hilfreichen Informationen, ich suche schon eine weile eine gute Unterwasserkamera und diese sieht doch echt top aus ;)
    Und der Blitz sieht echt etwas albern aus :P

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>